Allgemeine Infos

Tipps für das Zusammenleben mit der Gastfamilie

Wie erfolgreich und angenehm dein Aufenthalt sein wird hängt in erster Linie
von dir selbst ab und davon, was du bereit sind zu geben und wie du dich in
deiner Gastfamilie einbringst. Du bist selbst für dein Wohlbefinden und
Glück verantwortlich! Denke daran, dass wir immer für Fragen und Ratschläge
für dich da sind!

Die Gastfamilie wünscht sich ein glückliches, fröhliches und selbständiges
Au-pair! Sie freut sich, wenn du dich für viele Dinge und die Kultur deines
Gastlandes interessierst und unternehmungslustig bist. Das beste Mittel
gegen Trübsinn und Heimweh ist, aktiv zu sein und sich zu beschäftigen.
Wenn du auf die Menschen zugehst, wirst du schnell Freunde finden.
Du solltest wissen, was genau die Gastfamilie von dir erwartet und ob alle
Familienmitglieder mit dir zufrieden bist. Deshalb ist es sehr wichtig, dass
du von deiner Gastfamilie Rückmeldungen bekommst! Genauso sollst du dich in
der Gastfamilie wohl fühlen. Nachfolgend haben wir einige Tipps für dich,
die dir Anregungen für ein angenehmes Zusammenleben mit der Gastfamilie
geben sollen

Die Gastfamilie sollte dir von Anfang an genau mitteilen, was sie von dir
erwartet und was deine Rechte und Pflichten sind. Sie sollte gleich nach
deiner Ankunft folgende Punkte mit dir besprechen.
Erziehungsstil, die Freizeitgestaltung der Kinder, was die Kinder mögen, was
du den Kindern erlauben darfst und was nicht. Es ist wichtig, dass du und
die Kinder wissen, dass die Gasteltern hinter deinen Entscheidungen stehen!
Versichere dich, dass du alles verstehst, was du mit der Gastfamilie
besprichst. Wenn etwas unklar ist, so frage bitte sofort nach oder
wiederhole, was du verstanden hast
Du solltest die Gasteltern jederzeit telefonisch erreichen können und alle
Notrufnummern (Rettung, Feuerwehr, Polizei) zur Hand haben. Besprich Erste
Hilfe Maßnahmen für Notfälle. Das Rote Kreuz bietet übrigens Erste Hilfe
Kurse im Umgang mit Kindern an!

  • Die Gastfamilie soll gleich nach deiner Ankunft die Hausregeln besprechen:
    z.B. bezüglich der Badezimmerbenützung, was gehört ausschließlich wem.
    Fragen über Sauberkeit im Haushalt. Benützung von TV, Radio,
    Internetzugang, Büchern u.a. Gegenständen. Benützung des Telefons
    (Ortsgespräche, Ferngespräche, welche Telefonate du führen darfst und für
    welche Telefonate du bezahlen musst.
  • Mahlzeiten: gemeinsame/getrennte Mahlzeiten a) an Wochentagen, b) am
    Wochenende, was isst das Au-pair gerne, welche Speisen sollst eventuell du
    zubereiten
  • Besprechen der Handhabung der Haushaltsgeräte (z.B. Geschirrspüler,
    Waschmaschine)
  •  Was du darfst: Freunde mitbringen, wann sollst du abends/unter der
    Woche/am Wochenende nachhause kommen, ob du dir Essen frei aus dem
    Kühlschrank nehmen darfst usw.?
  • Deine Freizeit: deine Wünsche bezüglich deiner Freizeitgestaltung
  • Wichtig! Besprecht Eure Vorstellungen von Privatsphäre
  • Dürfen die Kinder dein Zimmer betreten (wann, unter welchen Umständen,
    bist du in deiner Freizeit in deinem Zimmer auch ungestört?)
  • Bitte besprich mit der Gastfamilie, welche Sprachkurs- und
    Freizeitmöglichkeiten (Vereine, Gratisaktivitäten, Feste, Internetcafé,
    Bibliothek, Fitnesscenter, Vorträge) es in der Umgebung gibt und wie du
    deine Freizeit gestalten und Kontakte knüpfen möchtest. Manchmal gibt es
    auch Gratisveranstaltungen (z.B. Vorträge) in kulturellen Institutionen.
    Wenn du auf dem Land wohnst, so kann dir die Gastfamilie vielleicht helfen,
    eine Mitfahrgelegenheit in die nächstgelegene Stadt zu finden. Mit der Euro<
    26 card hast du viele Vorteile, wie z.B. Ermäßigung bei der Bahn, Museen,
    Veranstaltungen usw.)
  • Bitte die Kinder und Gasteltern, dich beim Erlernen der Sprache des
    Gastlandes zu unterstützen sorgfältig mit ihnen zu sprechen. Wenn du es
    wünscht, wird dich die Gastfamilie beim Sprechen sicher gerne korrigieren.

    Weitere Punkte sind:
  • Bist du zufrieden, wie verläuft die gemeinsame Zeit für dich und die
    Gastfamilie?
  • Wurden deine Vorstellungen und die deiner Gastfamilie erfüllt?
  • Welche Beziehung hast du zu den Kindern? Was könnte diesbezüglich noch
    verbessert werden.
  • Was könntest du noch besser machen, z.B. was die Hausarbeit betrifft?
  • Hast du manchmal Heimweh (wenn ja, was könntest du dagegen tun z.B. andere
    Au-pairs treffen, man nachhause fliegen oder Besuch von zuhause bekommen?)
  • Gibt es Hausregeln, die für dich ein Problem darstellen?
  • Wichtig! Haben du und deine Gastfamilie das Gefühl, genug Privatsphäre und
    Zeit für sich alleine zu haben? Bist du in deinerm Zimmer ungestört.
  • Sprich auch mit den Kindern über obenstehende Punkte!
  • Arbeitsplan: Die Gasteltern können mit dir einen schriftlichen
    Arbeitsplan erstellen, der deine Anwesenheitszeit und die zu erfüllenden
    Aufgaben enthält. Wenn du anwesend sein musst, so handelt es sich um
    Arbeitszeit. Wenn du Kleinkinder betreust, so kannst du nicht während der
    Kinderbetreuung Hausarbeiten erledigen, da die Kinder ständig beaufsichtigt
    werden müssen. Zusätzlich zur Wochenarbeitszeit kannst du an 1-2 Abenden
    ausschließlich zum Babysitten herangezogen werden.
  • Die Familie sollte auf eine genaue Trennung deiner Arbeitszeit und
    Freizeit achten, wenn dir das wichtig ist. Und die Kinder müssen auch deine
    Freizeit respektieren.

    Bitte deine Gastfamilie nach Beendigung deines Au-pair Aufenthaltes um eine
    Referenz. Du kannst dazu unsere Formulare verwenden, die du von unserer
    Homepage herunterladen kannst.

    Hier noch ein paar Tipps von Grazyna, einem Au-pair aus Litauen:
    Ein ehrliches, freundliches Lächeln erobert die Herzen!
    Nimm es nicht persönlich, wenn die Kinder einmal nicht brav sind
    Hinterlass dein Zimmer immer sauber und aufgeräumt
    Erzähle Positives über deine Heimat (Einwohner, Wirtschaft, Kultur und
    Lebensweise) und bring Fotos mit. Du prägst das Bild, dass deine Gastfamilie
    von deinem Heimatand bekommt. Die Familie freut sich auch sicher, wenn du
    hin und wieder eine Spezialität aus deiner Heimat kochst. Viele Au-pair
    bringen ein kleines Gastgeschenk mit.
    Zeig Interesse für die Gastfamilie, was erzählt die Familie über sich,
    versuchen die Gastfamilie besser kennen und verstehen zu lernen. Lobe die
    Kinder jeden Tag einmal vor den Eltern, wenn die Kinder dabei sind. Wenn die
    Kinder etwas Böses getan haben, sag es den Eltern, wenn die Kinder nicht da
    sind. Denken mit, was zu tun ist.

Wir legen Euch allen sehr ans Herz, euch mit gewaltfreier Kommunikation auseinander zu setzten. Gebt einfach in Google das Stichwort gewaltfreie Kommunikation oder Marshall B. Rosenberg eingeben. GfK ist beim Kommunizieren im Alltag als auch beim friedlichen Lösen von Konflikten im persönlichen und beruflichen Bereich äußerst hilfreich. Ziel ist es eine wertschätzende Beziehung aufzubauen. Es gibt sehr gute Bücher und DVDs über gewaltfreie Kommunikation.

Was tun bei Problemen?

 

zurück     weiter