Allgemeine Infos

Betreuung während des gesamten Aufenthaltes

Nicht nur bei Problemen, sondern auch für Informationen jeder Art, z.B. über Sprachkurse oder wie du Kontakte zu anderen Au-pairs finden kannst, stehen dir unsere BetreuerInnen in deinem Gastland jederzeit zur Verfügung. Natürlich sind auch wir jederzeit für dich da und rufen dich gerne an, wenn du Unterstützung benötigst. Manchmal ist es hilfreich, wenn du dich mit Au-pairs austauscht und von ihren Erfahrungen profitierst. In vielen Städten finden regelmäßig Au-pair-Treffen statt und viele Au-pairs besuchen sich gegenseitig.

Menschliche Probleme können überall auftreten. Andere Länder - andere Sitten! Anfangs ist es nicht immer leicht sich auf die Lebensgewohnheiten und die Mentalität der Gastfamilie einzustellen (der Gastfamilie geht's vielleicht genauso!). Manche Familiensituationen können auch schwierig sein. Solltest du dich aus irgendwelchen Gründen nicht wohl fühlen oder ein Problem mit der Gastfamilie haben, so verständige bitte unbedingt deine AnsprechpartnerIn in deinem Gastland. Sie kennt die Gastfamilien und wird dir mit Rat und Tat zur Seite stehen. Sollte sie dir aus irgendeinem Grund nicht weiterhelfen können, so trete bitte mit uns in Verbindung und wir werden, wenn nötig, eine andere Kollegin für dich mobilisieren.

Sollte sich herausstellen, dass das Au-Pair und die Gastfamilie tatsächlich nicht zusammenpassen, so ist eine schnelle Umvermittlung in eine neue Gastfamilie fast immer möglich.

Die Gastfamilie sollte dir das Taschengeld wöchentlich auszahlen. Wir empfehlen dir, für jeden Tag eine genaue Aufzeichnung deiner Arbeitszeiten und Tätigkeiten zu machen. Du bist selbst dafür verantwortlich, dass du rechtzeitig ein angemessenes Taschengeld bekommst. Sollte es damit Probleme geben, so musst du uns bitte sofort verständigen, da wir diesbezüglich nach deiner Abreise wahrscheinlich nichts mehr bewirken könnten und auch nicht für Verbindlichkeiten, die zwischen dem Au-pair und der Gastfamilie entstehen, haftbar sind. Wir behandeln natürlich alle deine Anliegen solange du es wünscht vertraulich.

Bitte vergiss nicht, die Adresse deiner Kontaktstelle und unsere Tipps, die du vor deiner Abreise erhältst mitzunehmen!

Solltest du nicht wirklich glücklich in deiner Gastfamilie sein, so sehe dies als eine Chance, deine Situation zu verbessern:

1. Mach dir bewusst, dass dies eine spezielle Herausforderung für dich ist und du für dein Glück selbst verantwortlich bist. Du kannst jetzt üben, deine Situation zu verbessern, deine Wünsche und Bedürfnisse einzubringen, vernünftige Kompromisse einzugehen und deine Grenzen zu zeigen.

2. Mach dir eine Liste, was dir in deiner Gastfamilie und an deinem Leben im Gastland gefällt und was nicht. Überwiegen vielleicht doch die positiven Seiten? Überleg dir auch was du dir noch wünscht. Schreib dann daneben, welche Maßnahmen zur Verbesserung der jeweiligen Situation beitragen könnten.

3. Schau dir an, welche deiner Grundbedürfnisse in deinem momentanen Leben bereits erfüllt sind und welche noch nicht ausreichend

4. Verlier niemals dein Ziel aus den Augen und schreib die Motive auf, die dich zu einem Au-pair Aufenthalt bewogen haben. Hier findest du Beispiele

5. Mach dir bewusst, was du als Au-pair alles leistest und gib dir dafür zunächst selbst die Anerkennung, die du dafür verdienst. Schreib auf eine Liste alle Fähigkeiten, die du einbringst, auch Fähigkeiten, die du noch erwerben oder ausbauen möchtest und die entsprechenden Maßnahmen dazu.

6. Bitte bedenke, dass es vielen Familien gar nicht bewusst ist, dass Ihr Au-pair nicht wirklich glücklich ist oder dass es sich gekränkt füllt. Die Gasteltern arbeiten oft viel, haben manchmal selbst Probleme oder setzen sich mit dem Au-pair und seinen Bedürfnissen zuwenig auseinander. Solange das Au-pair nichts sagt, meinen sie, dass alles in bester Ordnung sei. Deshalb ist es wichtig, dass du von Anfang an lernst, deine Bedürfnisse und Wünsche einzubringen und mit deiner der Gastfamilie überein zu stimmen.

7. Bitte die Familie um ein Gespräch und schreib dir zuvor die wichtigen Punkte auf.
a) Sag zuerst etwas Positives, also was du an der Familie oder und deinem Job schätzt und dass du dich bemühst deinen Job gut zu machen. Frag die Gasteltern dann, ob sie mit deiner Arbeit zufrieden sind.
b) Bring dann vor, was du gerne anders hättest (z.B. mehr Freizeit, mehr Privatsphäre, mehr Anerkennung von den Gasteltern, mehr Zuneigung von den Gastkindern, du bist zu einsam und suchst mehr Kontakt zu jungen Leuten etc. Du kannst den Gasteltern gleich Vorschläge machen, was sie zur Verbesserung deiner Situation beitragen könnten.

8. Sollte sich an der unerwünschten Situation nichts ändern, so kannst du dich an deine Ansprechpartnerin in deinem Gastland oder direkt an uns wenden. Wir werden dich bestmöglich unterstützen.

9. Wenn sich danach deine Lage immer noch nicht verbessert hat, dann kann deine Ansprechpartnerin eine geeignetere Au-pair Stelle für dich suchen. Wir können auch noch andere Kolleginnen für dich mobilisieren.

10. Solltest du deine Gastfamilie vorzeitig verlassen wollen, so verständige uns bitte rechtzeitig davon.

zurück     weiter